Kinder reisen in die Hauptstadt

Eine Reise in eine fremde Umgebung ist immer ein aufregendes Abenteuer. Mit der Unterstützung der Soroptimist-Organisation in Rapperswil organisierte LEC eine Stadtrundfahrt für Kinder vom Land, die in der Schule gute Leistungen gezeigt hatten. Ziel der Reise war es, die Schüler der Kaudwane Primary School für ihre bemerkenswerten Leistungen beim Lernen zu ermutigen, zu motivieren und zu belohnen. Es war ein wunderschöner, sonniger Morgen des 8. April 2019, als die  Kinder, ihre Lehrer und ihre Eltern sich auf dem Schulgelände versammelten, um von einem Kleinbus abgeholt zu werden, der sie in die 240 Kilometer entfernte Hauptstadt Gaborone bringen sollte. Die Eltern waren gekommen, um sich von ihren Kindern zu verabschieden. Bevor die Reise begann, wurden die Kinder zu ihren Erwartungen befragt. Jedes von ihnen hatte seine eigenen aufregenden Vorstellungen! Es ging darum, für eine Woche einen Einblick in das Stadtleben zu bekommen. Die Reise dorthin verlief reibungslos.

In der Stadt blieben die Kinder eine Weile stumm. Sie sahen alle möglichen Dinge, die sie noch nie zuvor gesehen hatten. Sie hatten viele Fragen. Und sie waren erstaunt, aufgeregt und sogar schockiert darüber, was sie zum ersten Mal sahen: Hochhäuser, Hunderte von Autos und Menschen, Flugzeuge am Flughafen und die hoch entwickelten Maschinen in der Bokomo-Mühle. Der Einfluss der Reise auf die Kinder zeigte sich am zweiten Tag. Sie sprachen darüber, wie sie ihre beruflichen Träume modifizieren  und zum Beispiel Piloten, Manager oder Universitätsprofessoren werden könnten. Alle Lehrer lächelten! Am vierten Tag wurde den Kindern gesagt, es sei Zeit, nach Hause zurückzukehren, um sich mit den Familien wieder zu vereinen. Es war klar, dass sie immer noch Hunger nach mehr hatten. Am Nachmittag des vierten Tages fuhren wir sicher nach Kaudwane zurück mit einem Zwischenstopp in Molepolole. Die Reise endete ohne Zwischenfälle und sicher auch mit vielen guten Erinnerungen und einer neuen Kraft, um mehr zu erreichen. Als ihr Reiseleiter habe ich eines gelernt: Dinge, die uns nicht wichtig sind, können für jemanden alles bedeuten. Lasst uns weiterhin das Leben zum Besseren verändern. Wir danken dem LEC-Management und der Soroptimist-Organisation dafür, dass sie diese Reise für diese Kinder ermöglicht haben. Weiter so!

Text: Tshepho Tsito
Übersetzung: Sylvia Lenz

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Leave a Reply

Your email address will not be published.